KONKRET                        KOMPETENT                       KALKULIERT                     KOMPATIBEL                       KLAR

 

"Germania"
"Germania"

 

 

 

Terror - Fassaden - Widerstand

Spuren der NS-Bauten  und des NS-Regimes im heutigen Berlin

 

Termine:  25. - 27. Januar 2018, 1. - 3. März, 10. - 12. Mai,
7. - 9. Juni, 12. - 14. Juli 2018

 Themenübergreifend ist diese Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Geschichte, Deutsch, Politische Bildung, Religion und Ethik geplant. Zur 85-jährigen Wiederkehr des Beginns des faschistischen Regimes sind Rundgänge über die Erinnerungsstätten "Topographie des Terrors", "Denkmal für die ermordeten Juden Europas", ein Besuch der katholischen und evangelischen Gedenkkirchen in Plötzensee (Charlottenburg-Nord), des Denkmals für die ermordeten Homosexuellen vorgesehen. Weiterhin stehen auf dem Programm hinterlassene Zeugnisse der NS-Architektur wie Flughafen Tempelhof, NS-Propaganda-Ministerium (heute Bundesministerium für Soziales), NS-Luftfahrtministerium und NS-Wohnbauten im Ortsteil Prenzlauer Berg sowie der Dorotheenstädtische Friedhof mit den Gräbern ermordeter Gegner der NS-Regimes und ins Exil getriebener Politiker und Intellektueller (Brecht, Seghers, Weigel, Eisler)

 

Berliner Architekten wie Ernst Sagebiel, Werner March, Albert Speer, Karl Reichle stellten ihr Können in den Dienst des faschistischen Terror-Regimes. Die Relikte ihres Wirkens finden sich heute in allen Bezirken der Stadt.

In Stadtrundgängen und an Modellen werden anhand einiger noch

bestehenden Bauten die Gestaltungsprinzipen und die Lebensläufe der Architekten und Stadtplaner vorgestellt. Schwerpunkte der Besichtigungen sind das Flughafengebäude Tempelhof, Görings Luftfahrtministerium, Göbbels' Propagandaministerium, das Gebäude der Reichsbank wie auch Wohnbauten im Prenzlauer Berg.

 

Details:

 

 

 

 

Lehrerfortbildung "Spuren der NS-Bauten im heutigen Berlin"

 

Vorläufiges Programm

 

 

Donnerstag: 17.00 Uhr Anmeldung und Begrüßung "The Circus Hotel", Rosenthaler Str. 1, 10119 Berlin
(U-Bahn Linie 8, Tram Linien 8, 1, Bus 142) 

 

17.30 Uhr Vorstellung des Programms, Rundgang zu historischen Orten der Spandauer Vorstadt, Flakbunker Humboldthain/Bahnhof Gesundbrunnen

 

Freitag: 09.15 Uhr Treffpunkt am "Circus Hostel"

9.30 Uhr Wilhelmstraße und Zietenplatz, U-Bahn-Station Mohrenstrasse
Architekturmodell in der Gedenkstätte Topographie des Terrors, NS-Ministerien Mohrenstraße und Leipziger Straße 11.00 Uhr Gebäude der ehemaligen Reichsbank, später Sitz des ZK der SED, heute Auswärtiges Amt

12.00 Uhr Mittagspause                                

13.30 Uhr Botschaftsgebäude im Diplomatenviertel am Tiergarten, Ehrenmal im Tiergarten

16.30 Uhr Treffpunkt am Reichstagsgebäude

17.00 Uhr Vortrag im Plenarsaal und Besuch der Kuppel
Platz der Republik 1, 10117 Berlin

 

 

Samstag: 09.30 Uhr Treffpunkt am "Circus Hotel" 10.00 Uhr Besuch des Modelle der Innenstadt Berlins: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Am Köllnischen Park 3

11.30 Uhr Flughafen Tempelhof

13.00 Uhr Prenzlauer Berg, NS-Verwaltungsbauten und Wohnensemble

 

 

 

Wohnbauten Greifswalder Straße
Wohnbauten Greifswalder Straße
Wohnbauten Greifswalder Straße
Wohnbauten Greifswalder Straße
Verwaltungsgebäude Prenzlauer Berg
Verwaltungsgebäude Prenzlauer Berg

WOCHENENDKURSE

Die Veranstaltungen finden von Donnerstagabend (ca. 17.00 Uhr)

bis Samstagnachmittag (ca. 16.00 Uhr) statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt 285 € und schließt die Unterbringung im Doppelzimmer (Du, WC, Frühstück), zwei Tageskarten im öffentlichen Nahverkehr und sämtliche Eintrittsgebühren ein.

Die Unterbringung erfolgt im "THE CIRCUS HOSTEL", Weinbergsweg 1a, 10119 Berlin im Stadtbezirk Mitte (U-Bahn, Bus und Tram direkt vor der Tür). Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 55 €. Möglich ist gegen einen Aufpreis auch die Unterbringung im "CIRCUS HOTEL" *** oder "AMANO" *** in der Nähe des Rosenthaler Platzes.

Die Teilnehmergebühr ohne Hotelunterbringung beträgt 175 €,

für Ruheständler 145 €.